BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

SG Ranis/Krölpa I - SG SV Gräfenwarth I

10. 10. 2020

Kreisliga Jena-Saale-Orla

 

6. Spieltag – Samstag, 10.10.2020, 15 Uhr

 

SG Ranis/Krölpa I – SG SV Gräfenwarth 3:6 (2:3)

 

Bittere Heimniederlage

 

An diesem sonnigen Samstagnachmittag empfingen die von Verletzungen gebeutelten Hausherren die Oberland-Rüden aus Gräfenwarth und man wollte an diesem Spieltag die Siegesreihe ausbauen.

 

Nach einer kurzen Abtastphase merkten die Gäste, dass einige Spieler der SG sich mehr oder weniger im Wachkoma befanden und so nutzten sie eine hervorragende Unstimmigkeit in der Abwehr zum Führungstreffer durch K. Reschke (25. Minute). Aufwachen? Fehlanzeige! Natürlich ist man gut erzogen und freundlicher Gastgeber, also verteilte man direkt noch ein Geschenk. Die Angreifer der Gäste wurden geradezu durchgewunken und M. Orshak konnte Stöpel das 2:0 einschenken (33. Minute).

 

Die Gesichtsausdrücke auf dem gesamten Sportplatz ähnelten denen bei einem Tokio-Hotel Konzert: pure Fassungslosigkeit. Nach ein paar kurzen Wortgefechten merkte jetzt auch die Heimmannschaft, dass sie auf einem Fußballfeld stand und nicht zum Kaffeklatsch beim 80. Geburtstag war. So erzielte J. Ludwig nach einem Lehrbuchdoppelpass mit B. Brei den fälligen Anschluss in der 34. Spielminute.

 

Als M. Pechmann sieben Minuten später wieder einmal im Gegnerstrafraum machte, was er wollte, war endlich der Ausgleich wiederhergestellt (41. Minute).

 

Als alle schon mit dem Kopf in der Kabine waren, hämmerte A. Jonuzi einen Freistoß aus 30 Metern unhaltbar in die Maschen (45. Minute). Der Torschütze wird sich diesen Tag wahrscheinlich mit drei roten Kreuzen im Kalender anstreichen, weil der durchschnittliche Kreisligaspieler nur einmal im Leben so trifft. So ging es mit einem herben Dämpfer in die Pause.

 

In den Anfängen des zweiten Durchgangs drückte die SG nun erbarmungslos. Hat man aber kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu und man schießt den Gästetorwart berühmt. Erst als M. Lindig seine lange Durststrecke beenden konnte und wieder einmal seine Gegenspieler wie Fahnenstangen stehen ließ hieß es 3:3 (72. Minute). Aber wie bereits zu Beginn des Spiels leistete man auch am Ende moralische Aufbauhilfe für die gegnerischen Stürmer.

 

Direkt nach dem Wiederanpfiff konnte der Gast fast ohne Gegenwehr das 4:3 durch S. Orshak markieren (73. Minute). Von diesem herben Dämpfer erholte sich bei der Heimelf keiner so richtig. Gräfenwarth spielte seinen Lang-Holz-Stil weiter und wurde an diesem Tag auch durch seine hervorragendauftretenden Stürmer belohnt. Einen Elfmeter in der 80. Minute verwandelte A. Jonuzi mit seinem zweiten Treffer im Spiel. Fünf Minuten später markierte auch S. Orshak sein zweites Tor indem er einen langen Ball verwandelt (85. Minute). Das war der Schlusspunkt, der die bittere Heimniederlage besiegelte.

 

So muss man nun in den kommenden zwei Wochen mit dieser Schmach leben. Die anstehenden Trainingseinheiten sollten engagiert genutzt werden, um das nötige Selbstvertrauen wieder zu finden, sodass man mit gestählter Brust in die heiße Endphase derHinrunde gehen kann.

 

Aufstellung: C. Stöpel, L. Reuschel, M. Pechmann, T. Müller, T. Hahn (79. M. Amiri), B. Brei, J. Ludwig, F. Lindhuber (75. C. Molle), M. Lindig, J. Adler, F. Linke (65. M. Loth)

 

Zuschauer: 50

 

Text: Jonny Ludwig

 
Termine
 
 
 
Trainingszeiten
 

1. & 2. Mannschaft:

Dienstag & Donnerstag 18.00 Uhr Sportplatz am Wald Ranis oder Sportplatz in Krölpa

 

Alte Herren:

Donnerstag 18.00 Uhr Halle Krölpa

 
 
Kontakt
 

TSV 1860 Ranis e.V.

Am Wald 1
07389 Ranis

E-Mail: