BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

SG Ranis/Krölpa I - SV 1990 Ebersdorf

12. 09. 2020

Kreisliga Jena-Saale-Orla

2. Spieltag - Samstag, 12.09.2020, 15.00 Uhr

SG Ranis/Krölpa I – SV 1990 Ebersdorf - 4:1 (2:1)

Klarer Sieg in der Burgstadt


Nach dem Auftaktsieg in Remptendorf erwartete die 1. Mannschaft der SG Ranis/Krölpa nun die die nächsten Oberländer aus Ebersdorf.

Wie schon in der Vorwoche konnte das Trainergespann wieder auf eine saftige Truppe zurückgreifen.

Und somit hinein ins Spiel.
Stöpel, zurück in der Kiste, konnte in den Anfangsminuten ganz in Ruhe seinen Kaffee genießen und den herrlichen Blick auf die Raniser Burg bewundern. Die Abwehrreihe, im Zentrum mit Rossner/Molle verteidigte souverän und schob meistens bis in die gegnerische Hälfte, sodass man dem Gast gleich die Luft zum Atmen nahm.

Nach gut einer viertel Stunde nahm Pechmann einen Eckball von Hahn volley aus der Luft und drosch das Leder in die Maschen. Jedem Freund dieser Sportart müsste bekannt sein, dass es kein schöneres Gefühl gibt, als die Pille mit voller Wucht so zu treffen. Auch noch lange nach dem Spiel wurde diskutiert, ob der Ball nun wirklich die Schallmauer geknackt hat.

Die Hausherren nahmen nun ein wenig das Tempo raus, ohne aber die Kontrolle zu verlieren. Bis es Lucas „die Lokomotive“ Reuschel hinten links zu langweilig wurde und er mit dem Ball einfach gerade aus nach vorn preschte. Mitspieler und Gegner wurden einfach „weggereuschlert“ und seine scharfe Hereingabe von dem hellwachen Brei zum 2:0 veredelt. Eigentlich hatte man alles im Griff, bis der Schiri urplötzlich auf den Punkt zeigte. Eine leichte Berührung von Molle mit seinem muskulösen Oberkörper brachte einen Ebersdorder zum Fallen. Alles Diskutieren der Welt half nichts, um den Unparteiischen von seiner Meinung abzubringen. Den Elfer konnte Stöpel, trotz stundenlanger Flugübungen in den vergangenen Wochen, nicht parieren.

Und somit war der Anschluss wiederhergestellt. Das Spiel rutschte jetzt in eine ganz schlimme Phase:
Mittelfeldgeplänkel, keine Bewegung - einfach langweilig. So war es auch kaum verwunderlich, dass das altbekannte Ausschankduo Fischer/Kaiser am Getränkestand jetzt am Meisten schwitzen musste. Unter den unzähligen Besuchern gab es nur lobende Worte für dieses eingespielte Dreamteam.

In der HZ-Pause fielen in der SG-Kabine lautstarke Wortgefechte, um manche Kollegen wieder ein wenig aufzuwecken.
Dies gelang in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit nicht so recht, wurde aber spätestens mit den frischen Wechslern umgesetzt. Nun rollte der Ball Angriff um Angriff auf das Gästetor. Es wurde schnell und flach nach vorne gespielt.

Mehrere fachkundige Experten auf den Zuschauerrängen nutzten Phrasen wie „vertikales Tikitaka“ (ohne natürlich zu wissen, was dies überhaupt bedeutete). Und so kam es auch, dass der Gast den pfeilschnellen Offensivkräften nicht mehr nachkam und man Ludwig im Strafraum umriss. Den fälligen Elfmeter verwandelte Brei eiskalt. Somit war der Bann und auch die Ebersdorfer Moral gebrochen.

Man hätte nun einfach ein Torfestival feiern können, doch wieder einmal wurden einige hundertprozentige Chancen vergeben. Chefcoach Querengässer buchte noch während des Spiels einen Gemeinschaftstermin bei Fielmann für die kommende Woche. Mit der Hereinnahme von Klett ins Mittelfeldzentrum wurde das Offensivspiel der SG wieder zu einem Spektakel. Er leitete Angriff um Angriff mit feiner Klinge ein und wird somit nicht zu Unrecht in vielen Expertenkreisen „Pirlo aus Peuschen“ genannt.

Den Schlusspunkt setzte Ludwig mit einem feinen Solo wie zu besten Zeiten und vollendete mit seinem linken Hammer flach ins lange Eck.

Kurz vor Schluss ereignete sich noch eine unschöne Aktion, als ein Gästespieler Kapitän Pechmann tätlich angriff. Wahrscheinlich hat dieser Sportskamerad nächstes Wochenende andere Termine.

Zum Schluss baute man die Siegesserie von über neun Monaten ungeschlagen zu Hause weiter aus und fährt nächste Woche mit aufgepumpter Brust nach Silbitz-Crossen.

Aufstellung: C. Stöpel, L. Reuschel, C. Molle, M. Roßner (F. Lindhuber), D. Schad (T. Müller), M. Pechmann, B. Brei, M. Lindig, T. Hahn (F. Linke), W. Weedermann (T. Klett), J. Ludwig

Text: Johnny Ludwig

 
Termine
 
 
 
Trainingszeiten
 

1. & 2. Mannschaft:

Dienstag & Donnerstag 18.00 Uhr Sportplatz am Wald Ranis oder Sportplatz in Krölpa

 

Alte Herren:

Donnerstag 18.00 Uhr Halle Krölpa

 
 
Kontakt
 

TSV 1860 Ranis e.V.

Am Wald 1
07389 Ranis

E-Mail: